- 1.3 Instrumentelles Lernen und operantes Konditionieren

Positive Verstärkung

Verhalten bekräftigt durch angenehmen Reiz.-Arbeiten für Geld.

Negative Verstärkung

Verhalten verstärkt unangenehmen Reiz vermindern oder entfernen.-Suchen nach Hebel um Strom zu beenden

Operantes Konditionieren

Assoziation zwischen persönlichen Verhalten (Reaktion) und nachfolgende Konsequenzen.Kontingenz der Verstärkung von großer Bedeutung, da zwischen Reaktion u resultierenden Konsequenzen zuverlässige Beziehung bestehen muss.

Operantes Verhalten

Operanter Konditionierung erworbenHandlung operanten Eingriff in Umwelt, gewünschte Konsequenzen.

Respondentes Verhalten

Klassische Konditionierung erworben, Reaktion auf klassisch konditionierten Reiz.

Gesetz des Effekts - Thorndike

Zusammenhang Verhalten u Konsequenz-bestimmtes Verhalten öfter gezeigt gewünschte Konsequenzendominierendes Verhalten.-stamping Lernprozess

Dreifachkontingenz - Skinner

Beziehung zwischen diskriminativen Hinweisreiz, Verhalten und Konsequenz.Lernerfahrung, Verhalten bei spezifischen Reiz mit hoher Wahrscheinlichkeit bestimmten Effekt auf Umwelt hat.

Diskriminative Hinweisreize

zuverlässig vorhersagen wann bestimmtes Verhalten positiv verstärkt wird.Spezifische Reize in bestimmten Situationen im assoziativen Lernprozess.-Grüne Ampel Verhalten verstärkt gehen zu dürfen

Primäre Verstärker

ungelernt u befriedigen Grundbedürfnisse -zu trinken bekommenals Verstärker jeder Reiz der Wahrscheinlichkeit Verhaltens (Reaktion) erhöht.Reize positiv, negativ, neutral abhängig Individuum u Situation.

Sekundäre Verstärker

konditioniert, wirken durch Koppung mit primäre Verstärker-Gekd,Lob,Anerkennung wenn mit Belohnung assoziiert

Positive Bestrafung

unangenehmer Reiz zugefügt auf Verhalten

Negative Bestrafung

angenehmer Reiz weggenommen

Folgen von Bestrafung (5)

-unerwünschte Verhalten unterdrückt-Kind Agression Möglichkeit Problemlösung erlernt u agr handelt-Förderung Depressionen u Hilflosigkeit -Reizgeneralisierung bei operanten Konditionierung: in Verbindung bringen unerwünschten Verhalten, Person u Situation, Furcht-Reizdiskrimination zwischen Situationen unterscheiden

Reizdiskrimination

Erlernte Fähigkeit zwischen CS u anderen unterscheiden u unterschiedlich reagieren während Konditionierung

Shaping

Verhalten mittels Verhaltensformung durch Verstärkung schrittweise an erwünschtes Verhalten herangetragen.-Belohnungen u ignorieren Tierdressur

Löschungen

Rektion nimmt ab, wenn Verstärkung aufhört, aber Spontanerholung.

Verstärkungspläne

Bei positiven Verstärkung erwünschtes Verhalten durch angenemen Reiz bekräftigt. Erwünschte Verhalten schnell erlernt, schnell gelöscht sobald Verhalten nicht mehr verstärkt.

Partielle oder intermittierende Verstärkung

Reaktionen diskontinuierlich verstärkt, größere Resistenz, langsames Lernen.

Variable Quotenpläne

Zusammenhang Verstärkung u ReaktionVerstärkung nach nicht vorhersehbaren u variablen Anzahl ReaktionenUnbekannt Belohnung u Verstärker gleichen Maß wie Reaktionen zunehmen, große Resistenz Löschung u hohe Reaktion-Spielautomat

Feste Quotenpläne

Reaktion u Verstärkung höhere ReaktionsratenHohe Wahrscheinlichkeit Reaktion, da direkter Zusammenhan Verstärker und ReaktionVerstärkung nach bestimmten Anzahl ReaktionenLöschung Reaktion ,wenn Verhältnis Verstärkung zugering-z.b Anzahl Vertragsabschlüsse vor Bezahlung

Feste Intervallpläne

Kopplung Zeit und VerstärkungNach festgelegten Zeitintervall verstärken... erste ReaktionAusdauer Verhalten belohnt u lansame aber stetige Reaktion-z. B. Werbeaktionen Discounters jeden Montag

Variable Intervallpläne

Kopplung Zeit und VerstärkungZeitintervall (angibt wann Wartezeit vorbei) willkürlich wobei langsame u stetige Reaktionen ausgelöst

Kognitive Verarbeitung

Höhere geistige Prozesse beteiligt, abstraktes Denken, Gedächnis

Latentes Lernen

Gelernte vorhanden erst gezeigt bei Anreiz.